Heinz Oliver Karbus‘ Übersetzung der „Antigone“ kam am 10. Oktober am Staatstheater Nürnberg unter der Regie von Andreas Kriegenburg zur Premiere.

Am 8.10. kamen „Die Sedierten“ als Auftragswerk des Landestheater Linz in den Kammerspielen zur Urauffühung. Mit brillanter Sprachwitz zeichnet Martin Plattner ein morbid komisches Panoptikum der Ruhiggestellten und Aufbrausenden.

Daniel Glattauers herrlich komischer, bitterböser Blick in die Seelen der allmächtigen Banker und ihrer ohnmächtigen Kunden hatte am 24. September umjubelte Premiere in den Kammerspielen des Theaters in der Josefstadt.

Christopher Hampton hat Stefan Zweigs Novelle „Brief einer Unbekannten“ für die Bühne adaptiert. Die deutsche Übersetzung stammt von Daniel Kehlmann. Die Premiere im Theater in der Josefstadt am 1. Oktober war ein Erfolg bei Publikum und Kritik. In

Am 8.10. kam Franzobels Bühnenfassung von Ladislav Fuks‘ Roman im Akademietheater zur Uraufführung.

Christopher Hamptons Solo, basierend auf dem gleichnamigen Film, kam am 10. Oktober im Berliner Schlosspark Theater zur Deutschen Erstaufführung. Brigitte Grothum spielt Brunhilde Pomsel, Sekretärin im Propagandaministerium unter Joseph Goebbels.

René Freunds turbulente Beziehungskomödie kam am 18. September in der Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg zur Uraufführung.

Das Theater Wolkenflug bringt den Erfolgsroman „Hippocampus“ von Gertraud Klemm auf die Bühne. Am 9. September hat die Inszenierung von Ute Liepold Premiere im Tonhofstadel Maria Saal. Was als origineller Rachefeldzug beginnt, wird immer mehr zum