GLATTAUER, Daniel

DIE LIEBE GELD

Alfred Henrich ist verzweifelt. Seit fünf Tagen verweigert ihm jeder Bankomat den Zugriff. Dabei ist sein Konto im Plus. In seiner Bank wird er vertröstet. Sein Geld sei im Moment nicht verfügbar. Es sei auf Reisen. Es arbeite. Für ihn. Und eigentlich gehöre es ihm gar nicht. Es gehöre der Bank. So wie die Firma, in der Henrich arbeitet. Henrich will für seine Frau ein Geschenk zum zehnten Hochzeitstag kaufen. Er braucht Geld. Der Filialleiter rät zu dringenden Einsparungen, verspricht aber Lösungen. Denn was zählt, ist der Mensch. Das ist oberstes Prinzip. Und das Geld? Was zählt das schon im Leben? Ein tiefer Blick in die Seelen der allmächtigen Banker und ihrer ohnmächtigen Kunden. Wäre es nicht eine Komödie von Daniel Glattauer, würde einem das Lachen beinahe vergehen.

2 D    2 H

Sprechtheater - Schauspiel