CAPEK, Karel

DIE WEIßE KRANKHEIT

Gegen die „weiße Krankheit“ sind die Ärzte machtlos. Sie befällt nur Menschen über 45, sodass vor allem die Führungsschicht bedroht ist. Dem Armenarzt Dr. Galen ist die Entwicklung eines Gegenmittels gelungen. Doch er will sie nur unter der Bedingung an einflussreichen Kranken verwenden oder Arztkollegen weitergeben, wenn sich die Regierung verpflichtet, keine Angriffskriege zu führen und vollständig abzurüsten, dass allseitige Friedensverträge geschlossen und vor allem gehalten werden. Zunächst verlacht man ihn. Doch als immer mehr Männer in führenden Positionen von der geheimnisvollen Krankheit befallen werden, ist man zu Konzessionen bereit. Doch Dr. Galen will keine Kompromisse, er heilt weiterhin nur die Armen.
Der Präsident freut sich inzwischen, aus dem Volk eine „Nation“ gemacht zu haben, die ihn in seinem Vorhaben, einen totalen Krieg zu führen, unterstützt.
Da erfasst auch ihn die „weiße Krankheit“. Endlich ist er bereit, auf Dr. Galens Forderungen einzugehen, als die Masse des Volkes den Arzt als Verräter unter Gejohle aufhängt. Der Präsident muss qualvoll sterben. Das Volk hat nun den Krieg und die Epidemie…

3 D    10 H

Sprechtheater - Schauspiel

Übersetzer: Seidler, Fred

Bearbeiter: Seidler, Fred

Dekorationen: 1