HAMPTON, Christopher / KEHLMANN, Daniel

GEHEIMNIS EINER UNBEKANNTEN

Jedes Jahr zu seinem Geburtstag erhält Stefan einen Strauß weißer Rosen. Von wem weiß er nicht. Bis Marianne, mit der er glaubt, nur eine harmlose Liebesnacht verbracht zu haben, ihn mit ihrer Lebensgeschichte konfrontiert, die untrennbar mit seiner verbunden ist.    

Christopher Hampton hat Stefan Zweigs berühmte Novelle „Brief einer Unbekannten“ in die dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts verlegt und stellt damit dieses berührende Kammerspiel über eine Liebe, die zur Obsesssion wird, in einen zeithistorischen Kontext. Der jüdische Schriftsteller Stefan muss sich nicht nur mit seiner Vergangenheit, sondern auch mit seiner Gegenwart und seiner Zukunft im Exil auseinandersetzen.

1 D    2 H

Sprechtheater - Schauspiel

Übersetzer: Kehlmann, Daniel

Werkangaben: Nach der Novelle „Brief einer Unbekannten“ von Stefan Zweig