BERGER, Herbert

IM KRIEG WAR DAS EBEN SO

Eine junge Frau bricht in das Haus eines pensionierten Richters ein. Sie sucht nicht Geld oder Schmuck, sie hat eine alte Rechnung zu begleichen. Sieben Jahre zuvor, am allerletzten Tag des Krieges, hat der Richter ihren Mann wegen Desertion verurteilt und schnell noch exekutieren lassen. Danach ist der Richter glimpflich davongekommen, und das erträgt die Witwe nicht. Auch sie hat ein Todesurteil gefällt und ist gekommen, es zu vollstrecken. Von ihrer Pistole bedroht, flüchtet der einst so Mächtige in alle bekannten Floskeln, die seinesgleichen als Ausrede dienen: Im Krieg war das eben so.

1 D    1 H

Sprechtheater - Schauspiel

Dekorationen: 1

Werkangaben: Stück in einem Akt