BAER, Richard / BRONNER, Gerhard

VERMISCHTE GEFÜHLE

Die Innenarchitektin Christine Rieder und der Besitzer einer Innenausstattungsfirma Hermann Löwy sind seit kurzer Zeit verwitwet.

Beide waren zu Lebzeiten ihrer Ehepartner in früheren Jahren eng mit einander befreundet und kennen sowohl einander als auch den verstorbenen Partner des jeweils anderen über Jahrzehnte. Viele Freuden und Sorgen wurden freundschaftlich miteinander geteilt, Kinder wurden großgezogen, die Jahre vergingen, die Kinder sind längst aus dem Haus, jetzt sind beide allein.

Christine plant nach dem Tod ihres Mannes einen Tapetenwechsel und will zu einer Freundin nach Florenz ziehen.

Der Umzug ist in vollem Gange, da taucht Hermann in ihrer Wohnung auf und macht Christine zu ihrer großen Überraschung einen Heiratsantrag.

Christine belächelt seinen Vorschlag und lässt sich in keiner Weise von ihrem Vorhaben abbringen. Die beiden Angestellten des Transportunternehmens tragen, trotz aller Bestechungsversuche Hermanns, ein Möbelstück nach dem anderen aus der Wohnung.

Doch Hermann meint es bei all seiner Verschmitztheit ernst. Er will nicht allein und zunehmend in Erinnerungen leben, einmal im Jahr mit einem flüchtigen Besuch der unter Zeitdruck stehenden Kinder zwangsbeglückt werden und für den Rest seines Lebens abends alleine einschlafen. Er will sich noch einmal mit allen Konsequenzen ins Leben stürzen und Christine ist die Frau, die er sich für dieses Wagnis auserkoren hat.

Sie verbringen den Abend gemeinsam und kommen, allen Abwehrversuchen seitens Christine zum Trotz, wirklich einander näher.

Am Morgen stehen sie in der leergeräumten Wohnung, Christine nimmt seinen Antrag an. Die Möbelpacker dürfen wieder alles in die Wohnung tragen....

 

 

 

1 D    3 H

Sprechtheater - Komödie

Übersetzung: Bronner, Gerhard

Originaltitel: Mixed Emotions