CAPEK, Karel

AUS DEM LEBEN DER INSEKTEN

Ein betrunkener Landstreicher im letzten Stadium des Delirium tremens träumt und fantasiert auf einer Wiese von einer Insektenwelt, die auf ihm sitzt und krabbelt. Schmetterlinge tändeln, lieben mit und durcheinander, Pillendreher jagen einander besitzgierig ihre Mistklümpchen ab, eine Grabeswespe sorgt mordlüstern für Vorrat in ihrer Speisekammer. Und Ameisen führen den totalen Staat vor, sie beginnen einen Krieg gegen ein anderes Ameisenvolk, der mit ihrer restlosen Vernichtung endet. Der allegorische Totentanz von grillen und Ameisen soll die Schlechtigkeit und Nichtigkeit aller menschlichen Existenz demonstrieren.

13 D    20 H

Sprechtheater - Schauspiel

Übersetzer: Baumrucker, Alexandra und Gerhard