BAUER, Werner

DER DUFT VON WIRKLICHKEIT

Ende der 20er Jahre erlebt Berlin einen künstlerischen Höhenflug, die Zeit der großen UFA-Tonfilme, die Menschen strömen in die Kinos. Nach Hitlers „Machtübernahme“ 1933 steht die UFA unter dem Druck von Propagandaminister Goebbels. Jüdische Künstler werden entlassen, ihre Filme verboten. Der junge Musikstudent Fritz soll mit dem berühmten Komponisten Werner Richard Heymann einen geplanten neuen Musikfilm für Propagandazwecke umarbeiten. Doch bald wird klar: Heymann kommt nicht. Dafür steigen die Stars von der Leinwand und schmieden einen ungewöhnlichen Plan. Eine Reise zwischen Fiktion und Wirklichkeit, begleitet von Heymanns unvergesslichen Melodien.

0 D    0 H

Musiktheater - Schauspiel, mit Musik

Besetzungshinweis: 4-7 Darsteller