VÖGEL, Stefan

EIN MANN FÜR MEINE FRAU

Kann das gutgehen, wenn man seine zukünftige Exfrau mit seinem besten Freund verkuppelt, damit sie einem bei den Unterhaltszahlungen entgegenkommt? In der Hoffnung, dass sich Rowinas Kampfgeist für die bevorstehende Scheidung durch eine neue Liebe bremsen lässt, coacht der Biochemiker Hugo den gutmütigen Frederick für das erste Date. Bloß kein erotisches Interesse an ihr zeigen, so lautet Hugos geniale Strategie, dann würde er sie sicher erobern. Die Taktik wirkt. Rowina und Frederic verbringen eine heiße Liebesnacht. Aber das ist erst der Auftakt zu einem folgenschweren Beziehungsspiel, bei dem auch Rowinas Freundin Astrid aus dem Hintergrund mitmischt. Überhaupt bestimmt in Stefan Vögels raffinierter Dramaturgie das, was man nicht sieht, genauso stark die Handlung wie das, was man sieht. Die psychologische Manipulation im Off belebt das Geschehen, fällt aber zu guter Letzt nicht nur Hugo auf den Kopf. Und Rowinas finanzielle Forderungen? Die steigen ins Horrende…

2 D    2 H

Sprechtheater - Komödie