GREEN, Julien

EIN MORGEN GIBT ES NICHT

Das Stück beginnt am 26.Dezember und endet exakt um 5 Uhr 20 des 28. Dezember 1908. In diesem Augenblick, so die seismographische Fixierung, erschütterte ein schwerer Erdstoß die Stadt Messina. Mehr als 70.000 Bewohner lagen unter den Trümmern der Häuser. Green entwirft in diesem Drama das Gemälde einer Gesellschaft, die schon tot ist, bevor sie durch das Erdbeben begraben wird. In einer Atmosphäre von Gleichgültigkeit und geheimer Angst, von Unentrinnbarkeit und achtlosem Zeitvertreib liegt die Ahnung um die Katastrophe in der Luft, ohne mit deren Eintreten zu rechnen. Mehr und mehr entpuppt sich die Borniertheit und Arroganz dieser untergehenden Klasse als Ausdruck der eigenen inneren Leere. Man flüchtet sich in Geiz und sexuelle Leidenschaft vor einer Welt, die man nicht benennen kann.

4 D    10 H

Sprechtheater - Schauspiel

Originaltitel: Demain n‘existe pas