WINDISCH, Simon

ERWACHSENENBESCHIMPFUNG ǀ 14+

Vor fast 60 Jahren sorgte die Uraufführung der „Publikumsbeschimpfung“ des 24-jährigen Peter Handke für einen veritablen Theaterskandal. „Erwachsenenbeschimpfung“ ist eine Abrechnung junger Menschen von heute mit der Elterngeneration, den Revoluzzern von damals.

In den anfänglichen Regieanweisungen heißt es: „Das Publikum betritt den Raum und wird von den Spieler*innen in Jung und Alt geteilt. Die Aufteilung ist zufällig und doch bestimmt. Jung und Alt sitzen getrennt voneinander. Vier junge Spieler*innen stehen vor einem alten Publikum. Das junge Publikum ist auf ihrer Seite.“
Was folgt, ist ein wortmächtig ausgetragener Generationenkonflikt, eine Litanei aus Angriffen an Erwartungen und Vorurteilen über junge Menschen und an das Theater. Mit Ironie, Sarkasmus und einer Prise Wehmut werden sämtliche Erwartungen unterlaufen und bloßgestellt. Bis am Ende Peter Handke selbst auftritt und dem Ganzen ein Ende machen will – würde er dabei nicht an der Bedienung seines Smartphones scheitern ...

Der Text entstand entstand in Zusammenarbeit mit den jungen Spielerinnen Franka Jauk, Emma Moser, Elena Trantow und Felicia Sobotka und Carmen Schabler im Rahmen der Uraufführung am „TaO! – Theater am Ortweinplatz, Theaterhaus für junges Publikum und Zentrum für junge Kunst in Graz“ und wurde zum Dramatiker­­*innen-festival 2023 eingeladen. Die Inszenierung wurde für den Stella STELLA*24-Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum in der Kategorie Herausragende Produktion für Jugendliche nominiert.

4 D    0 H

Sprechtheater - Jugend

Uraufführung: 12.01.2023, TaO! - Theater am Ortweinplatz, Graz

Besetzungshinweis: Der Text ist im Manuskript auf 4 Sprecher*innen verteilt, kann aber nach Bedarf angepasst werden.