TURRINI, Peter

FREMDENZIMMER

Samir landet bei der Verfolgung durch die Fremdenpolizei im Wohnzimmer des Ehepaares Gustl und Herta. Hier gibt es ein Fremdenzimmer, einen Raum, den Herta für ihren verschollenen Sohn bereithält. Er steht seit Jahren leer, so wie auch Samir zu einer Leerstelle, zur Projektionsfläche im Stück wird. Das ändert sich, als man seine Geschichte erfährt. Der geflüchtete Mensch aus Syrien wird zum Katalysator einer im Schweigen verstockten Beziehung zweier Menschen jenseits der sechzig. Mitten im Wohnzimmer, fern von Kriegsschauplätzen. Peter Turrini schreibt über ganz normale Menschen und erzählt deren Geschichten, deren Suche nach Nähe, deren verschüttete Illusionen, und endet mit einem märchenhaften Höhenflug.

1 D    2 H

Sprechtheater - Schauspiel