VÖGEL, Stefan

ICH BIN ELIAS

Der 22-jährige Elias trifft beim Umzug in die ehemalige Junggesellinenwohnung seiner Mutter auf sein älteres ICH. Der ältere Elias weiß alles, was der jüngere in den nächsten 14 Jahren vor sich hat. Stefan Vögels theatrale Aufarbeitung einer problematischen Lebensgeschichte. Eine schonungslose Konfrontation im Geist. Elias „begegnet“ seiner verstorbenen Mutter Linda und erfährt die Hintergründe, die zu ihrem tragischen Selbstmord hier in dieser Wohnung geführt haben. Er stößt auf Briefe, die eine leidenschaftliche Affäre Lindas mit einem gewissen Scobie aufdecken. In Episoden laufen die geheimen wöchentlichen Treffen der beiden vor seinen Augen ab. Durch den Blick in dieses unbekannte Kapitel ihres Lebens erfährt Elias auch mehr über sich selbst. Auch die Übermacht seines Vaters sieht er in einem anderen Licht. Und beim Verhältnis zu seinem langjährigen Therapeuten Maurus eröffnen sich ungeahnte neue Seiten. Führt die innere Seelenreise zur Selbsterkenntnis?

1 D    3 H

Sprechtheater - Schauspiel