DANGL, Michael

RAMPENFLUCHT

Der bekannte Schauspieler Stefan Kowalsky verlässt das Theater. Das ist für ihn so, als müsste er sich selbst verlassen. Oder ist es der einzige Weg, wieder zu sich zu kommen? Die Schauspielerexistenz hat ihn einsam, ratlos, traurig gemacht. Eine innere Abschiedsrede aus Zorn und schwarzem Humor, eine brillante Anklageschrift gegen das geliebte, gehasste Theater, mit dessen Verlogenheit – die seine eigene Lebenslüge geworden ist – der Schauspieler nicht mehr weiterleben kann.

0 D    2 H

Sprechtheater - Schauspiel

Dekorationen: 1