QUALTINGER, Helmut

SKETCHE (QUALTINGER)

Die Sketche (alphabetisch soritert) sind einzeln als digitale Manuskripte bestellbar.

 

A Wiener Jausen (3D, 2H)

Akademisches Begräbnis (4H)
Vier relativ junge Akademiker schreiten hinter einem Sarg her. Sie sprechen über ihren an Krebs verstorbenen Freund und schließlich geraten sie sich in die Haare und verlassen bis auf einen das Begräbnis. Dier meint, dass die anderen nur deshalb so schnell gegangen sind, da jeder von ihnen der erste bei der Freundin des Verstorbenen sein will.

Altweibersommer (2D)

April! April! (1D, 2H)

Ausgebucht (2H)

Bodenpersonal (1D, 4H)
In einem Nachtcafé sitt ein Mädchen mit zwei Freiern - einem Deutschen und einem sehr betrunkenen Amerikaner. Zwei Burschen am Nebentisch mischen sich in das Gespräch ein und versuchen die zwei Fremden mit allen Mitteln dazu zu bringen, möglichst viel zu konsumieren. Letztlich ist der Deutsche all seiner Barschaft beraubt und der Amerikaner übergibt sich in einem Separee.

Bridge zu Dritt (1H)
Ein älterer Mann sitzt im Kaffeehaus und hält einen Monolog über Gott und die Welt, aber vor allem über das Bridge und die Schwierigkeiten geeignete Partner zu finden.

Brief aus Wien (2H, 1 Stimme)

Checkpoint Burli (3H)

Das alte Fräulein (3D)
Zwei ältere Damen stehen vor einem Trödelladen. Da die Türe verschlossen ist, beginnen sie zu überlegen, wo wohl das alte Fräulein, dem der Laden gehört, ist. Sie machen sich beide Sorgen um sie. Doch als das alte Fräulein nach einiger Zeit die Türe von innen wieder aufsperrt, gehen die zwei älteren Frauen weg und regen sich furchtbar auf, dass das alte Fräulein am helllichten Nachmittag, wo andere Leute noch schwer arbeiten, nicht aufsperrt.

Das Ärztecafe (2D, 5H)

Das kleine Hotel auf der Wieden (1D, 1H)
Ein Mann und eine Frau kommen in das Hotelzimmer, in dem sie vor etlichen Jahren ihre damaligen Ehegatten betrogen haben. Nun sind sie selbst schon acht Jahre miteinander verheiratet. Das Hotel ist nicht mehr die kleine Absteige von damals, sondern ein Mittelklassehotel geworden. Schließlich verlassen sie nach kurzer Zeit wieder das Zimmer.

Das Kurhaus (3D, 1H)

Das letzte Lokal (1D, 2H, 3 stumme Rollen)

Das Liebespaar (1D, 1H)

Das nächste Kommissariat (4H)
Der Diensthabende erzählt dem jungen Polizisten gerade aus seiner Dienstzeit (Justizpalastbrand), als ein aufgeregter Mann in das Kommissariat strümt, da ihn seine Frau betrügt. Der Diensthabende kommt zu dem Schluss, dass der Mann sicher seine Frau und deren Liebhaber ermordet hat und schiebt ihn ins Nebenzimmer ab. Plötzlich hört man von der Straße her Maschinengewehrfeuer, ein "Exote" stürzt in das Kommissariat und versucht sich den beiden Beamten gegenüber verständlich zu machen, jedoch reagieren die beiden nicht darauf. Letztlich klingelt das Telefon und dem Diensthabenden wird mitgeteilt, dass es sich eben um eine Angelegenheit mit internationalen Ausmaßen gehandelt hat. Dies berührt ihn nicht besonders, da er eh bald in Pension geht.

Das Opfer (1H)

Das Rasthaus (2D, 2H)

Das Vorsprechen oder Die Panik (5H)

Der Ableger (1H)
Ein Mann sitzt in der Stadtbahn und hält einen Monolog. Es stellt sich langsam heraus, dass er der Sohn Hitlers ist, wobei er selbst völlig unpolitisch ist und seinen Vater auch nicht versteht.

Der Alleinherrscher (1H)

Der anspruchsvolle Patient (1H)

Der Ärztekalender (1H)

Der Besuch aus dem Osten (1D, 2H)

Der Burschi und sein Publikum (1H, 1 Papagei)

Der Erreger (4H)

Der fremde Herr (1D, 1H)

Der freundliche Herr (1H)

Der Frühpensionist (2H)

Der Geschäftige (1H)

Der Herr im Salonsteirer (1H)

Der Herzenswunsch (1H)

Der interessante Fall (1H)

Der letzte Aufsichtsrat (3H)

Der letzte Revolutionär (1H)
Ein Mann mit ungarischem Akzent sitzt im Kaffeehaus und hält einen Monolog über die kleinen Kulturereignisse in der Stadt, ungarische Dichter und Lokale, wo man gut essen kann.

Der Mann am Schlagzeug (1H)

Der Mann, der durch die Stadt ging (1H)

Der Modelldeutsche (1H)

Der Mörder (1H)

Der Pionier (1H)

Der schmutzige Koffer (1H)

Der Sitzengebliebene (1H)

Der Universalpsychologe (1H)

Der Verweser (1H)

Der Widerstandskämpfer (1H)

Der wissbegierige Patient (1H)

Die Ahndlvertilgung (1D oder 1H)

Die Buam von Brasilien (2H)

Die Damen vom alten Hochhaus (2D)

Die Deutschmeister-Fraktion (1D)

Die drei Dreiecke

Die Emigranten

Die Entwöhnungselite (3H)

Die Ernte eines Lebens (1D, 4H)
In einem mit Erinnerungsfotos geschmückten Hinterzimmer eines Gasthauses treffen sich vier alte Leute. Sie sprechen nur über den kürzlich verstorbenen Moderator einer Seniorensendung und warten ungeduldig auf dessen Gedächtnissendung im Fernsehen.

Die gute schlechte Zeit (3H)

Die Hauptverhandlung

Die Kastanien blühen (1D, 1H)

Die längst fällige Kur (2H)

Die Midnight Krisis (2H)
Zwei junge Männer, Anfang dreißig, stehen zu später Stunde an der Bar und unterhalten sich über alte Freunde aus den früheren Tagen und was aus ihnen geworden ist. Keiner der beiden hat das verwirklicht, was er sich damals vorgenommen hat und beide sind ganz schön frustriert.

Die Rose von Gumpendorf (2D, 2H)

Die rotweißrote Rasse (1D, 2H)
Der Konsul steht mit dem Ingenieur auf der Terasse seines Klubhauses in den Tropen. Sie unterhalten sich über Nichtigkeiten und nehmen die Ansprachen und Schießereien, die von draußen ertönen, nicht ernst. Auch als die Frau des Konsuls mit allen Anzeichen einer Vergewaltigung zu ihnen kommt, reagieren sie nicht besonders interessiert. Letztlich wird der Konsul erschossen und es stellt sich heruas, dass der Ingenieur und die Frau des Konsuls miteinander ein Verhältnis hatten.

Die Schatten des Reiches (4H)

Die Schwergeprüfte (1D, 1H)

Die Übergangszeit (1D, 3H)

Die Urlauber (2H)

Dolce Vita e Morte (3D)

Ein DDR-Bürger im Disneyland (2H)

Das Nobellokal (1D, 1H)

Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben (Hackl vorm Kreuz) (2H)

Ein stärkerer Herr (1D)

Eine kurze Anfrage (1H)

Einheitsgespräch (2H)

Epilog zu „Geschichten aus dem Wienerwald“

Epilog (1D, 3H)

Erklärung (1D, 1H stumme Rolle)

Es bleibt so (1D, 1H)

Familie im Herbst (2D, 3H)
Herr Pitsch, seine Schwester Fritzi, sein Sohn Walter, dessen Frau Irmgard und Herr Gustl, ein Freund der Familie, kehren, nachdem sie das Grab von Frau Pitsch besucht haben, in eine Wienerwaldwirtschaft ein. Sie warten alle sehnsüchtig auf die Fußballübertragung. Währenddessen äußern sie sich nicht sehr liebevoll über die Eigenschaften der verstorbenen Frau Pitsch.

Familie in den Ferien (1D, 2H)

Familie unterm Lichterbaum (1D, 2H)
Die Familie Pitsch - Herr Pitsch, seine Schwester und der Freund des Hauses Gustl - feiern Weihnachten. Nach dem Essen ist allen schlecht vom Karpfen und sie erinnern sich mit etwas Wehmut an spartanischere Weihnachten, vor allem an die der Nachkriegszeit. Dann vertreiben sie sich die Zeit mit Gesellschaftsspielen. Schließlich kommt es zu Meinungsverschiedenheiten und Gustl verlässt die Wohnung.

Fronttheater (1D, 3H)
Gemeindebau, 4 Uhr Früh (1D, 1H)
Gynäkologendämmerung (1H)
Heldentod (2H)
Heuriger, Heuriger (2D, 3H)
Ihr werd’ts euch noch an Wien erinnern
In der Apotheke (2D, 2H)
Is everybody happy? (1D, 2H)
Ja, wo ist denn die Braut
Jahrhunderte blicken herab (2H)
Der Herr Professor und der Herr Hofrat haben sich auf einem Empfang des Kanzlers in ein Eck zurückgezogen und unterhalten sich über den Kanzler, ihre Lage und wie sie ihre Verwandten am besten irgendwo unterbringen können.

Jessas, die Elfi (3H)
Johann Ptak, Gärtner (1D)
Jour fix (3D)
Lasset die Kleinen zu mir kommen (2D, 2H)
Lili Marleen und der Wolfsmensch (1H)
Lodenterror (2H)
Mens sana in corpore sano (4H)
Mir g’fallts jetzt wieder in Wien (2D, 1H)
Mittags im Freien (3H)
Nachruf auf einen zu spät Dahingeschiedenen (1H)
Nächtliche Einkehr (1D, 3H)
Nächtliche Schmährede (1H)
Noch ein Viertel G’spritzter? (1D, 2H)
Ohne die Straßen von San Francisco (2H)
Ortsübliche Ansprache (1H)
Paracelsus (1H)
Rangers in the Night (1H)
Robinson im Wienerwald (1D)
Sagen wir Süddeutschland (1D, 2H)
Er und Sie sitzen im Wohnzimmer und lesen beide verschiedene Zeitungen. Teils lesen sie Ausschnitte aus den beiden Zeitungen vor und teils sprechen sie über seine baldige Abreise. Es entsteht der Eindruck einer Krisensituation. Ein Freund kommt und bittet die beiden, ihn bei sich wohnen zu lassen, da ihn sonst niemand mehr aufnehme. Schließlich stellt sich heraus, dass er nicht von der Polizei gesucht wird, sondern sich von seiner Frau scheiden hat lassen.

Steirische Kriegsweihnacht (1D, 1H)
Tour d’Horizont (4 Personen)
Traum eines österreichischen Sozialisten (1H)
Um die Zeit schon im Café (1D, 4H)
Villa im Wienerwald (2D, 2H)
Was soll man sonst an einem Sonntag machen
Weihnachtspuff (2D, 2H)
Wien wird wieder Weltstadt (1D, 1H)

Wiener Mädeln (2D, 1H)
Gusti, eine unförmige Spätvierzigerin, hat ein Klassentreffen organisiert. Als erste erscheint Strupsi. Die beiden erkennen sich nicht mehr, haben sich eigentlich auch nichts zu sagen, plaudern aber dann trotzdem über ihre Schulzeit und ihr Leben. Dann trifft ihr ehemaliger Deutschprofessor, der schon über 70 und etwas verwirrt ist, ein. Als dieser nach kurzer Zeit wieder geht, beginnen die beiden - da sonst niemand mehr erscheint - sich über das großzügige Buffet zu machen.

Wiener Seefahrt (4D)
Wienfilm (2D, 2H)
Zaungäste (1D, 1H)
Zeitungskolporteur aus dem fernen Osten (1H)

0 D    0 H

Sprechtheater - Sketche

Urauffürung